Märchenzeit bei „Sternmarie“

Märchenzeit bei „Sternmarie“

Die liebe Monika von suechtignachbuechern und ich, wir haben uns eine tolle Aktion ausgedacht. Sie heißt „Märchenzeit bei Sternmarie“. Weil „Sternmarie“ als Taschenbuch nun sowohl bei Amazon, als auch über mich, sowie im regulären Buchhandel verfügbar ist, haben wir uns vier Blogbeiträge überlegt. Im Zuge dieser Beiträge sollt ihr die Märchenwelt von „Sternmarie“ ein wenig besser kennenlernen.

Heute und an den kommenden drei Tagen lernt ihr die Märchenfiguren kennen, die ich für meinen Roman aus den alten Märchenbüchern hervorgeholt und wiederbelebt habe. Und weil schnöde Lexikonartikel viel zu langweilig sind, haben wir die Protagonisten gebeten, jeden Tag jemanden zu schicken, der so nett ist, sich und seine Art vorzustellen.

Heute beginnen wir mit Karl, der sich extra für uns Zeit genommen hat, um sich und seine Zwergenkollegen vorzustellen! Lest selbst, was er über seine Freunde zu sagen hat!

KARL UND SEINE ZWERGENKOLLEGEN

Hallo zusammen, ich bin der Karl und ich habe heute das besondere Vergnügen, mich und meine Zwergkollegen vorzustellen. Ja, ihr habt richtig gehört, ich bin ein Zwerg. Bei euch gibt es wohl keine Zwerge mehr, was? Die Menschen gucken immer so erstaunt, wenn ich sie zu einem meiner Abenteuer abholen komme, als hätten sie noch nie einen wie mich gesehen. Aber so einen wie mich, den gibt’s auch nicht zweimal, pflegt meine Greta immer zu sagen. Also, ich bin ein Zwerg, und ich bin wahrlich nicht der einzige (Karl lacht und haut sich auf den dicken Bauch).

KARL UND DIE ZWERGE

Unser Reich liegt im Osten des magischen Königreiches, manch ein Zwerg behauptet, wir seien unabhängig, doch wenn man es genau nimmt, und ich erzähle immer die Wahrheit, so dienen auch wir dem König des Märchenreiches. Aber unsere Angelegenheiten, die regeln wir schon selbst! 

Der Bürgermeister der Zwerge

Wir haben einen Bürgermeister, der wohnt in Erzenberg, unserer Hauptstadt. Bürgermeister wird der älteste lebende Zwerg, was für eine Ehre am Ende eines Lebens, was? Ich hoffe, ich werde alt genug, dann werde ich der beste Bürgermeister, den die Zwerge je gesehen haben (Karl steckt die Daumen unter die Hosenträger und wippt strahlend auf den Fußsohlen auf und ab.)

Ich bin immer viel unterwegs und erlebe Abenteuer, aber da bin ich nicht wie die anderen Zwerge. Die meisten meiner Artgenossen würden freiwillig keinen Fuß über die Grenze unseres Reiches setzen, wahrlich, die meisten verlassen kaum mehr die Dorfgrenze, wenn sie sich einmal niedergelassen haben.

Die Arbeit der Zwerge

Viele von uns arbeiten natürlich in den Stollen. Allein in dem Gebirge, an dessen Hang unsere Vorfahren Erzenberg erbaut haben, verlaufen so viele ertragreiche Eisen- und Silbererzadern, dass es dort unablässig hämmert und pfeift. Unsere Hauptschmiede liegt auch in Erzenberg, weshalb sich die Menschen schon häufiger in unser Reich wagen, da sie unsere magischen Ketten und Schutzamulette kaufen wollen. Wir schmieden sie mit der Hilfe von Sternenstaub und magischen Formeln in uralten geheimen Abläufen, und nur sie allein schützen vor den Zaubern der Hexen. Wusstet ihr, dass unser Reich direkt an das der Hexen grenzt? Ihr schaudert? Das solltet ihr auch. Den Hexen aus dem schwarzen Wald dürft ihr nicht trauen, das weiß jedes Kind.

Was? (ruft Karl über seine Schulter) Über die Hexen darf ich nichts erzählen? Ja, aber wer soll sie denn sonst vor ihnen warnen? Im Ernst? Die Hexe Amanda soll sich und ihre Hexenschwestern selbst vorstellen?

(Karl lacht) Nur Verrückte, mit denen ich hier arbeite. Also, nehmt euch in acht und glaubt nicht alles, was die Hexe Amanda euch erzählt; und vor allem: Haltet euch bereit, ihr wisst nun, dass es mich und unser magisches Königreich gibt. Wenn es nachts an eure Fenster klopft, dann lauft schnell hin. Vielleicht komme ich das nächste Mal einen von euch zu einem grandiosen Abenteuer abholen!

Was gibt es morgen?

Zuerst einmal vielen Dank, lieber Karl, dass du dir die Zeit genommen und uns von deiner Zwergenwelt erzählt hast. Morgen kommt, wie von Karl bereits angekündet, die Hexe Amanda, um sich und ihre Hexenschwestern vorzustellen. Ihr dürft gespannt sein!

Amanda stellt sich und ihre Hexenschwestern vor!

Die Mondelfe erzählt etwas über sich und ihre Elfenfamilie!

Marie erzählt euch von den Menschen, die in dem magischen Königreich leben!

Vielen Dank, liebe Moni, für diese Kooperation! Hier geht es zu ihrem Beitrag.

Vielen Dank, liebe Juliane Buser, für dieses zauberhafte Banner! Hier geht es zu ihrer Website!

Schreibe einen Kommentar